Alte Landesschule Korbach · Gymnasium

ALS Berichte & Presseberichte

Berichte und Presseberichte aus dem Schulleben der ALS
Zu den aktuellen Berichten - zu den Berichten aus 2022 · 2021 · 2020 · 2019 · 2018

Wir bedanken uns bei der regionalen Presse für die Beiträge: WLZ - Waldeckische Landeszeitung | KB - Korbacher Bote | EDT - Eder-Diemel-Tipp


 

2019 02 19 ALS Akademie Michael Witter
Weit gereist, viel gesehen – Botschafter a.D. Dr. Michael Witter besucht ALS

19.02.2019 - Der mittlerweile pensionierte Botschafter Dr. Michael Witter kehrte an seine ehemalige Schule zurück und sprach vor den Politik und Wirtschaftskursen des Jahrgangs 12.

Nach seinem Abitur an der ALS im Jahr 1971, damals noch am Standort Klosterschule, studierte er Jura in Marburg, wo er auch promovierte. Nach eigenen Angaben war er zu seiner Schulzeit bis zur Wiederholung der siebten Klasse ein lausiger Schüler. Nach dem Eintritt in den diplomatischen Dienst und der Beendigung des Vorbereitungsdienstes war er im Länderreferat für Südostasien tätig. Hiernach trat er seinen ersten Auslandsposten in Griechenland an. Es folgten Verwendungen im Inland und als weitere Auslandsstationen Paraguay, Indonesien und in den letzten neun Berufsjahren als Botschafter in Australien, Marokko und Singapur. Eine Jobgarantie, Botschafter -also Leiter einer Auslandsvertretung- zu werden, gebe es laut Witter nicht. Für den Auswärtigen Dienst benötige man als formale Einstiegsvoraussetzung einen beliebigen Universitätsabschluss. Wichtig sei die Bereitschaft, grundsätzlich alle Stationen anzunehmen. Man dürfe sich nicht bloß auf westliche oder europäische Länder beschränken, sondern müsse auch bereit sein, in Entwicklungs- oder Krisenländer zu gehen - das habe auch großen Reiz. Typisch für den Diplomatendienst sei laut ihm die einzige Konstante der ständigen Veränderung. Des Weiteren wies er auf die Herausforderung hin, den ständigen Wechsel des Wohnortes mit der Berufstätigkeit des Partners zu verbinden. Ohne seine Frau, betonte Witter, die ihn stets unterstützt habe, sei der Diplomatendienst für ihn und seine Familie nicht möglich gewesen. Ebenfalls legten beide stets Wert darauf, dass die beiden gemeinsamen Töchter im Ausland eine deutsche Schule besuchen konnten. Das Leben über längere Zeit im Ausland in vielen unterschiedlichen Kulturen und an unglaublichen Orten stelle einen letztendlich aber auch vor die schwierige Frage, wo die eigene Heimat ist. Trotzdem blicke er sehr positiv auf seine Zeit im Auswärtigen Dienst und ganz besonders die Auslandsposten zurück. Im Ausland fand er stets ein gutes Ansehen Deutschlands vor, was ihm und seinem Team bei der Erfüllung der Aufgaben der Botschaften vieles erleichterte.

Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen sieht er die Welt im Wandel. Die liberale westliche Weltordnung habe keine Bestandsgarantie, wir müssten uns für unsere Werte aktiv einsetzen. Es sei eine globale Veränderung mit Risiken im Gange, die vor allem von den Akteuren Russland, China, USA geprägt sei. Eine Bedrohung Deutschlands durch einen Atomkrieg schließt er aber aus. Jedoch zeigte er sich besorgt über den gegenwärtigen Zustand Europas. Angesichts der Herausforderungen in der Welt sei eine innereuropäische Zusammenarbeit noch nie so wichtig wie heute gewesen, aber auch noch nie so schwierig.  Das liege u.a. an der innerhalb der EU eingetretenen Spaltung zwischen Gläubigern und Schuldnern, also Vertretern strikter oder laxer Fiskalpolitik sowie zwischen Ost und West.

Nach 90 Minuten endete dieses kurzweilige Treffen mit vielen Eindrücken für die Schüler. Ihnen wünschte Dr. Witter noch alles Gute für die bevorstehenden Abiturprüfungen.

Jan Heinar Hast, Jahrgang 12

Sportexkursion Superfly Dortmund 1 BuJu2018 2

Im September 2018 unternahmen die Sportklasse 9b von Frau Richter sowie der Sport-Leistungskurs von Frau Chrobacsinsky eine Sportexkursion in die Trampolin-Sprunghalle "Superfly" in Dortmund. 90 Minuten hatten die Schüler/innen Zeit, sich in der Halle an den verschiedensten Sprung-, Balancier- und Kletterelementen - vor allem in Bezug auf die Perspektiven "Wagnis" und "Körperwahrnehmung" - auszutoben und auszuprobieren. Dabei floss viel Schweiß und es wurden vielerlei Erfahrungen gemacht, die so im Sportunterricht nur schwer zu erzielen sind. 

Sportexkursion Superfly Dortmund 3

Die Bundesjugendspiele im Schuljahr 18/19 fanden bei herrlichem Wetter am 27.09.18 statt. Anders als in den Jahren zuvor wurden die Mittelstrecken 800m (Mädchen) und 1000m (Jungen) nicht vor Ort ausgetragen, sondern die Leistungen bereits im jeweiligen Sportunterricht von den Sportlehrer/innen abgenommen. Der Plan war, damit mehr Zeit für die Klassen- Pendelstaffeln und die Auswertung vor Ort zu gewinnen, sodass die Urkunden aller Teilnehmer/innen bereits am gleichen Tag ausgegeben werden können.

BuJu2018 1 BuJu2018 2

Dieser Plan ging voll auf, denn es zeigte sich das große Interesse an den Klassenstaffeln, spontan bildetete sich sogar eine Lehrer/innen-Staffel, was die Stimmung zusätzlich steigerte. Jeder Schüler erhielt seine persönliche Urkunde, d.h. eine Teilnehmer-, Sieger- oder gar Ehrenurkunde. Zum Abschluss wurden erstmals direkt im Anschluss an die Bundesjugendspiele die Jahrgangsbesten von Schulleiter R. Gassner geehrt.

BuJu2018 3

Jahrgangsbeste Bundesjugendspiele 2018/19 ALS Korbach

Jungen                                                                           Mädchen
Jahrgang Name Punkte Klasse                                  Name Punkte Klasse

2000 Hawar Khalil 823 10c
2001 Jean Michel Nguyen 1445 10d                         Anna-Sophie Räbiger 873 10d
2002 Franz Jakob Chrobacsinsky 1481 10c             Hanna Marie Schneider 1248 10b
2003 Bjarne Deselaers 1450 10b                              Luzie Westmeier 1348 10b
2004 Hans-Georg Schweizer 1408 8b                      Sophia Magdalena Schiffmann 1499 9c
2005 Tim Luca Sprenger 1252 8e                             Lara Sophie Franken 1273 8c
2006 Ben Nikolas Dziomba 1119 7f                         Chayenne Xenia Tarhanis 1475 6b
2007 Cedric Cyrill Müller 1099 6b                             Viona Arnold 1160 5f
2008 Joel Leon Gez 956 5f                                          Lieke Kroppen 1083 5f

27 Schüler und Schülerinnen hatten sich in diesem Jahr dazu entschieden, für die alljährliche Ramsau-Fahrt der 10. Klassen Langlauf zu wählen. Dies freute ganz besonders Günther Althaus, weil es die vorerst letzte Fahrt von ihm sein sollte, da er ab Februar in den Ruhestand gehen würde. Erstmals unterstützte Frau D. Richter ihn tatkräftig und wurde während der insgesamt 6 Skitage quasi angelernt, um die Langläufer in Zukunft zu betreuen. Die Schüler/innen lernten die klassische Technick und vor allem das Bremsen und Gleiten, einige Schüler/innen aber auch das Skaten.

Oberstes Ziel war stets, mit einer mittleren Intensität - möglichst ohne Stürze - die Loipen und die herrliche Landschaft zu genießen. Jeder Schüler bekam zur Kontrolle der eigenen Belastung eine Pulsuhr. Bei so viel Schnee wie in diesem Jahr waren so gut wie alle Loipen befahrber, lediglich der Sturm machte den Anfängern manchmal zu schaffen. Während der geplanten Tagestour durch die Rittisloipe, dem eigentlichen Höhepunkt der Skifreizeit für die Langläufer, schien jedoch wie bestellt die Sonne. Die tollen Eindrücke während dieser Tour werden den Schüler/innen sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Die Fotos zeigen die sehr unterschiedlichen Bedingungen auf der Rittisrunde (Wiesmahdalm) im Vergleich z.B. der Abschlussfahrt, einen Tag später.

Klassenfahrt Ramsau 20180124 a Klassenfahrt Ramsau 20180124 b

Alte Landesschule Korbach

Solinger Straße 54
34497 Korbach

  Standort / Anfahrt

Kontakt

Tel: 05631 2071
Fax: 05631 4414